Kopf
Curriculum vitae.PDF

Hanika

„Dimidium facti est coepisse.
Die Hälfte der Tat besteht darin, angefangen zu haben“.

Ausonius, Epigrammata 81,1

„Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“           

Mahatma Gandhi <http://www.zitate-online.de/autor/gandhi-mahatma/>  
(* 02. 10. 1869, † 30. 01. 1948)

 

 

 

• Impressum
• Disclaimer/Haftungsausschluss
• Datenschutz

 

curriculum vitae

Ab 2019 Direktor des Zentrums für Digitalisierung im Gesundheitswesens (DiG).

Seit 2017 Rechtswissenschaftlicher Dozent im Studiengang M.Sc. Data Science and Business Analytics, Hochschule der Medien, Stuttgart.

Seit 2013 Academic Senior Consultant der Semmelweis Universität Budapest, Ungarn/ School of Ph.D. Studies sowie Examinator von Dissertationen der Charles Sturt University, Australien für den akademischen Grad „Doctor of Business Administration“ (2013).

Seit 2009/2010 Gastprofessur sowie Visiting Professorship der Semmelweis Universität Budapest auf dem Gebiet der Rechtswissenschaften (Integrative Forschung und Lehre, Internationales Wirtschafts- und Sozialrecht sowie Recht im Arzt- sowie Gesundheitswesen, Europäisches (Zahn-) Medizin- und Gesundheitsrecht, E-Health, Medizinische Hochleistungstechnologien).

Seit 2006 Direktor des Steinbeis-Transfer-Instituts Medical Managment and Research der Steinbeis-Hochschule Berlin.

Seit 2005/2006 Direktorenversammlung/ Leiterversammlung und Dozent der Steinbeis-University Berlin (SHB) im Studienfach Recht (Internationales, Europäisches und Deutsches Gesundheits- und Medizinrecht, Vertrags-, Wettbewerbs- sowie Haftungsrecht und Qualitätssicherung) sowie Teilnehmer Hochschulrat (bis 2012).

Seit 2000 Professor für Wirtschaftsrecht (Vertrags-, Handels- u. Gesellschaftsrecht) u. Recht der Europäischen Union an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein.

1989 - 2000 Rechtsanwalt (Internationales Recht, Zivil-, Arbeits-, Handels-, Vertrags-, Wettbewerbs- und Strafrecht sowie Recht der ehemaligen DDR).

1993 - 2000 Geschäftsführer u. Justitiar der Bezirksärztekammer Pfalz, Neustadt/Weinstraße (Öffentliches Recht, Zivil-, Strafrecht, insbesondere Arzt- und Medizinrecht, Wettbewerbsrecht, Kassenarztrecht, Gesundheitsrecht, Krankenhausrecht, Krankenversicherungsrecht, Arbeitsrecht im öffentlichen Dienst, Haushalts- und Rechnungswesen); Dozent für Fortbildung zum/zur Arztfachhelfer-/in im Fach Recht.

1995 - 2000 Lehrbeauftragter der Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein - Hochschule für Wirtschaft im Fachgebiet Recht (1999 - 2000) (Zivilrecht/Einführung in das Privatrecht) sowie Lehrbeauftragter der Evangelischen Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein - Hochschule für Sozial- u. Gesundheitswesen im Fachgebiet Recht (Berufsrecht, Arbeits- und Sozialrecht); Mitglied in den Gremien: Konvent, Rat und Fachbereichsrat.

1991 - 1993 Juristische Beratung der RHÖN-KLINIKUM AG sowie Assistent des Vorstandes Personal und Krankenhaus, Bad Neustadt/Saale (Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Mitbestimmungsrecht, Urheberrecht, Baurecht); Dozent an der Berufsfachschule für Krankengymnastik Bad Neustadt/Saale (Gesetzeskunde).

1988 - 1990 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften, Johannes Kepler Universität Linz (Handels- und Wertpapierrecht, Immaterialgüterrecht, Arbeits- und Sozialrecht, Europarecht einschließlich des Rechtes supranationaler Organisationen) unter Einbindung des Europäischen Dokumentationzentrums (CDE) des Instituts für Völkerrecht, Europarecht und Internationales Wirtschaftsrecht der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Thema der Inaugural - Disseration: "Die Beteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat nach österreichischem und deutschem Recht und in den Vorschlägen für eine Verordnung (EWG) und eine Richtlinie des Rates über das Statut der Europäischen Aktiengesellschaft".

1985 - 1988 Rechtsreferendar im Notariat Ochsenfurt, Notar Franz Brand (Grundstücksverkehr einschließlich Grundbuchrecht und dingliches Recht, Gesellschafts- und Erbrecht).

1979 - 1988 Studium der Rechtswissenschaften und der Volkswirtschaftslehre, Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg und Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Juristischer Vorbereitungsdienst des Freistaates Bayern, 1. und 2. Juristische Staatsprüfung, Würzburg und München, (Wahlfächer Arbeits- und Sozialrecht).

1978 Erlangung der Allgemeinen Hochschulreife am Siebold-Gymnasium Würzburg.

Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

„Ne discere cessa!
Höre nicht auf zu lernen!“


Disticha Catonis 3,1.